Kinder im Homeschooling haben schlechten Zugang zum Lernstoff

Wir haben uns umgehört: Verschiedene Gründe führen zu Homeschooling. Hier drei Beispiele.

  1. Kinder sind in Quarantäne.
  2. Es gibt in Familien Familienmitglieder, die zur Hochrisikogruppe zählen.
  3. Eltern möchten ihre Kinder vor einer Maskenpflicht, vor Testungen usw. schützen, weil deren Kinder verschieden darunter leiden (Ängste, Beklemmung, Luftnot, allergische Reaktionen, Nasenbluten nach Tests, Mobbingereignis nach Infektion u.v.m.)

Infolgedessen werden die Kinder von Zuhause unterrichtet. Laut Medien werden den Eltern Lernziele, Lernstoff und Arbeitsblätter zur Verfügung gestellt, und es sollen keine Nachteile für deren Bildung sowie Benotung resultieren. Hier wissen wir von den Eltern, dass die Lernmaterialien zum laufenden Unterrichtsstoff nur im Unterricht vollständig zur Verfügung gestellt werden, dass schlechte Schulnoten vergeben werden, wenn die Kinder im Homeschooling nicht an den Klassenarbeiten und Leistungskontrollen teilnehmen können.

Wie kann man hier helfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.